Lärche

Forstwirtschaftlich wird die Lärche seit langer Zeit in fast allen Ländern in Mittel- und Nordeuropa angebaut. Eigentlich beschränkt sich aber ihr natürliches Vorkommen auf Bergregionen u.a. der Alpen. Diese härteren Wuchs- und Klimabedingungen bringen hochwertige und feinjährige Holzqualität hervor.

Die Lärche ist das schwerste und härteste einheimische Nadelholz. 

Kern und Splintholz sind unterschiedlich in der Farbe. Das meist nur schmale Splintholz ist hellgelblich bis rötlichgelb. Das Kernholz frisch rötlichbraun bis leuchtend rot und dunkelt goldbraun nach. Lärchenholz besitzt eine sehr deutliche gestreifte bzw. gefladerte Struktur. Das Kernholz ist witterungsbeständig und unter Wasser von grosser Dauerhaftigkeit, daher auch geeignet für u. a. Boots- und Schiffbau.

Das Holz ist sehr harzhaltig. 


Anwendungen

  • Decken, Fussböden, Treppen
  • Fenster, Türen, Bekleidungen, Schindeln
  • Boots- und Schiffbau
  • Holzpflaster
  • Brückenbau
  • Pfahlgründungen

Dichte: 0.59 g/cm3

Ausschnitt eines Querschnitts durch Lärchenholz. Hier wird die gestreifte Struktur gut sichtbar.