Rohstoff: Linde

Linden kommen in ganz Europa vor, wobei zwei wesentliche Arten unterschieden werden:

  • die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) und
  • die Winterlinde (Tilia cordata)

Unterscheiden lassen sich die beiden Arten am einfachsten durch die Größe ihrer Blätter und die

Anzahl der Blüten an den Dolden. Die Sommerlinde hat größere Blätter und nur 3 Blüten an ihren Dolden während die Winterlinde 5 oder mehr Blüten oder Früchte an jeder Dolde trägt.

Traditionell markieren große Lindenbäume wichtige Orte und Versammlungsstätten, wie etwa den Dorfplatz. Unter Linden wurde früher getanzt oder Gericht gehalten, was in Liedgut, Gebräuchen oder Urkunden überliefert wird

Linden wachsen einzeln oder gruppenweise in Mischwäldern in der Ebene ebenso wie in den unteren Stufen des Gebirges. Als Straßen-und Parkbaum wird überwiegend die Sommerlinde gepflanzt. Winterlinden erreichen im Bestand eine Höhe von 25 bis 30 Metern, Sommerlinden sogar 40 Meter. Freistehend bildet die Linde breite Kronen aus und wächst weniger stark in die Höhe. Dabei können die Bäume einige hundert Jahre alt werden.

Das Holz aller drei genannten Lindenarten ist vergleichbar und auch mikroskopisch kaum sicher zu unterscheiden. Linden gehören zu den Reifholzbäumen, d.h. Kern– und Splintholz sind farblich nicht zu unterscheiden. Das Holz ist weißlich bis gelblich, teilweise rötlich oder grünlich getönt.

Die Jahresringe sind nur undeutlich erkennbar, dementsprechend sind die Längsflächen nur sehr leicht gestreift oder gefladert.

Lindenholz ist leicht bis mittelschwer, weich und zäh. Seine Struktur ist fein und dicht, es verfügt aber über keine guten Festigkeitseigenschaften. Nach dem Trocknen besitzt das Holz ein gutes Stehvermögen und läßt sich leicht und gut in allen Richtungen bearbeiten. Daher wird es vor allem für Drechsler-und Schnitzarbeiten sehr geschätzt. Die gleichmäßige, feinporige Struktur des Holzes erleichtert das Beizen, Färben und Lackieren. In Verbindung mit Eisen kann es zu Verfärbungen kommen. Lindenholz ist nicht sehr dauerhaft und wird daher nur im Innenbereich eingesetzt. Unter Einwirkung von Sonnenlicht vergilbt es.

Anwendungen

  • Schnitz- und Drechslerarbeiten
  • Sperrfurniere
  • Blindholz
  • Modellbau

Dichte: 0.53 g/cm3

Hier kannst du alle Schnittkanten im Vergleich sehen: Schnittkanten
Hier kannst du alle Oberflächen im Vergleich sehen: Oberflächen

Bildquelle: eigens gescannte Holz-Mustertafeln der Hölzer aus Musterkiste 
Texte: Auszüge aus beigelegten Beschreibungen von Musterkiste